:: UEBER UNS

Im Sommer 2005 war die Gründungsfeier unseres Lionsclubs. 28 Frauen, alle beruflich und privat sehr engagiert, haben sich zusammengefunden, um sich mit gemeinsamer Kraft den Projekten zu widmen, die sie für unterstützungswürdig halten.

Grüngruendung 05 06 05 _ 3dungspräsidentin war Dr. Evelyn Luhrenberg, die gemeinsam mit Irmtraud Manke-Bergbauer (Präsidentin 2006), Cornelia Spang (Schatzmeisterin 2005 – 2011) und Hildegard Gräbig in langer Vorbereitungsarbeit die Weichen für den neuen Lions Club gestellt hat. Während der zweimaligen Treffen pro Monat waren zunächst viele administrative Aufgaben zu bewältigen, und auch die zahlreichen Ämter mussten verteilt und mit Leben gefüllt werden. Und last but not least war es wichtig, dass wir uns untereinander besser kennen lernten.

Dabei waren neben den vielfältigen Herausforderungen der Aufbauphase auch unsere Clubfahrten wichtig. Inzwischen ist die Clubarbeit den Kinderschuhen entwachsen, hat Gestalt angenommen und sich verstetigt.

Gemeinsam haben wir bereits eine Reihe beachtlicher Activities mit Engagement, dabei immer aber auch mit viel Spaß erfolgreich durchgeführt und konnten mit den Erlösen ausgewählte Projekte finanziell unterstützen.

Warum Rebecca Hanf?

stele

Gesucht: keine Fantasie-Bezeichnung, sondern ein authentischer Name, der für Programm, Haltung und Ziele steht.
Gefunden: der Name einer jüdischen Frau, die sich für Frauen und deren Rechte einsetzte, Kunst und Kultur förderte.
Ihr Name: Rebecca Hanf (1863 – 1944). (mehr über Rebecca Hanf)
Die 28 Gründerinnen des jüngsten Wittener Lions Clubs, bestehend seit Juni 2005, setzten mit der einstimmigen Namenswahl auch ein Zeichen gegen Rechtsradikalismus und gegen das Vergessen.
Rebecca Hanf, verheiratet mit einem Wittener Bankier, wurde 1944 in Auschwitz ermordet.
Unterstützung für Frauen, Jugend und Kinder hat beim LC Witten Rebecca Hanf Vorrang. Spenden aus den Aktivitäten flossen bislang gezielt in diese Richtung: Frauenhaus, Pro Familia, Klasse 2000.
Doch bei allen vordringlichen Hilfsaktionen bleibt die Namensgeberin präsent. Deshalb beteiligten sich die Lions-Frauen finanziell am Ankauf einer dreiteiligen Rauminstallation des Künstlers Michael Görler durch das Stadtarchiv Witten.
Die mittlere der drei Stelen (Foto Jörg Fruck, Stadt Witten) stellt Rebecca Hanf dar. Das kommunale Archiv hat die Geschichte der jüdischen Bevölkerung ausführlich dokumentiert und vervollständigt sie stetig mit neuen Zeugnissen aus Quellen, die auch Jahrzehnte nach dem Holocaust noch nicht versiegt sind.